Amorelli Karuba

Amorelli Karuba

Amorelli Karuba Pfeifen, eine neue Pfeifengeneration

Karuba ist im Deutschen der Johannisbrotbaum. Dieser Baum ist im wahrsten Sinne ein gesegneter heiliger Baum. 

Weiterlesen

Artikel 1-9 von 21

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge
  1. Art.Nr.
    PF-AMKA23
    Amorelli Karuba Freehand L'Arco

    Stattliches Om Poul Modell *** mit dicker Wandung.

    265,00 €
     
    Inkl. 19% Steuern, exkl. Versand
  2. Art.Nr.
    PF-AMKA24
    Amorelli Karuba Freehand Luminoso e Scuro

    Bent Modell ** halb glatt, halb rustiziert.

    215,00 €
     
    Inkl. 19% Steuern, exkl. Versand
  3. Art.Nr.
    PF-AMKA25
    Amorelli Karuba Freehand Il Dublinese

    Schweres, dickwandiges Dublin Modell ***.

    265,00 €
     
    Inkl. 19% Steuern, exkl. Versand
    Nicht auf Lager
  4. Art.Nr.
    PF-AMKA26
    Amorelli Karuba Freehand La Notte Breve Il Giorno Lungo

    Ein sehr interessantes Pfeifen Modell aufgrund der Vielfältigkeit des Holzes.

    215,00 €
     
    Inkl. 19% Steuern, exkl. Versand
  5. Art.Nr.
    PF-AMKA27
    Amorelli Karuba Freehand Vulcano

    Durch die Farbe des Karuba Holzes wirkt die Pfeife ** zweigeteilt.

    215,00 €
     
    Inkl. 19% Steuern, exkl. Versand
  6. Art.Nr.
    PF-AMKA28
    Amorelli Karuba Freehand La Pipa da Poltrona

    Dickwandiges Full Bent Modell ** mit guter Haptik und zwei Augen.

    215,00 €
     
    Inkl. 19% Steuern, exkl. Versand
  7. Art.Nr.
    PF-AMKA29
    Amorelli Karuba Freehand La Pipa in Piedi

    Dickwandige Standpfeife ** für große Hände.

    215,00 €
     
    Inkl. 19% Steuern, exkl. Versand
  8. Art.Nr.
    PF-AMKA30
    Amorelli Karuba Freehand Camillo

    Klassisches Full Bent Modell mit dicker Wandung **.

    215,00 €
     
    Inkl. 19% Steuern, exkl. Versand
  9. Art.Nr.
    PF-AMKA31
    Amorelli Karuba Freehand La Pera

    Dickwandiges, klassisches Full Bent Modell **.

    215,00 €
     
    Inkl. 19% Steuern, exkl. Versand

Artikel 1-9 von 21

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Er hat seinen Ursprung in Vorder-Asien. Er wurde von den Römern im gesamten Mittelmeerraum verbreitet und wächst ausschließlich im unmittelbaren Bereich zu Küsten, jedoch nicht über 25 km hinaus. In Höhen von über 500 Metern findet man ihn nicht mehr. Karuba Holz ist enorm hitzeresistent. Der Baum wird zwischen zehn und zwanzig Metern hoch.

Durch seine Hülsenfrucht wurde der Johannisbrot-Baum bekannt. Seine bohnenartige Frucht, "Carob" genannt, wird getrocknet und zermahlen. Dieses Pulver enthält sehr viel Zucker und fruchtig-karamellige Aromen. Geschmacklich kommt er dem Kakao gleich. So wird zum Beispiel der Kaftan-Honig aus Johannisbrot gewonnen. Ein sizilianischer Bekannter von uns, der die mageren Nachkriegsjahre als Kind erlebte, sagte uns. „Wenn wir nicht auf die Johannisbrotbäume geklettert wären, hätte viele unsere Familien der Hungertod ereilt.

Da Karuba-Bäume hochwertige Lebensmittellieferanten sind, werden sie in den seltensten Fällen gefällt. Wenn ja, etwa weils sie abgestorben sind, dann verwendet man das Holz in Bereichen wo Härte bei großer Elastizität gefragt ist.

Wie kam es nun zu Karuba Pfeifen?

Etliche unter Ihnen werden beobachtet haben, dass es jüngst bei Bruyère-Pfeifen Lieferschwierigkeiten gibt, bzw. enorme Preisanstiege zu verzeichnen sind. Der Grund für die Verknappung von Bruyère ist die aktuelle Manpower-Verknappung. Bruyère-Wurzeln auszugraben, noch dazu in unwägbaren Höhenregionen und felsigen Steilhängen, ist Schwerstarbeit. Diese Arbeit wurde früher in erster Linie von älteren Kleinbauern, Fischern und Hirten als Zusatzerwerb betrieben. Heutzutage will diese Arbeit kaum noch jemand machen.

Vor längerem informierten uns zwei italienische Pfeifenmacher darüber, dass sie mit einer möglicherweise adäquaten Alternative zum Bruyère experimentieren würden. Ihnen fehlten jedoch Erfahrungswerte im Rauchverhalten, vor allem langfristige. Wir erklärten uns natürlich bereit, diese Studie zu übernehmen. Daraufhin erhielten wir vier Pfeifen Prototypen, die wir brüderlich durch vier aufteilten. Wir beschlossen, dass wir jeder einzeln für sich, die Pfeife kontinuierlich rauchen werden. Über einen Zeitraum von mehreren Monaten hinweg, sollten wir keine Erfahrungen austauschen, nicht einmal im Falle eines Durchbrenners. Zwischenzeitlich wurden Karuba-Pfeifen in einigen Foren bereits positiv besprochen. Diese haben wir jedoch erst nach unserer gemeinsamen Analyse angeschaut, damit unser Urteil weder positiv bzw. negativ vorgeprägt werden konnte.

Als wir uns dann zum Erfahrungsaustausch zusammensetzten, waren wir alle verblüfft. Wir vier kamen zu dem gleichen Resultat: Rauchverhalten und was die Hitzebeständigkeit betrifft ist Karuba, gleichauf mit Bruyèreholz. Die einzige Anmerkung, die man vielleicht machen müsste, ist die, dass ein ganz zarter Hauch von Schokolade wahrnehmbar ist.

Wir freuen uns sehr, dass wir Ihnen guten Gewissens eine Pfeife aus dem Holz des Johannisbrotbaums anbieten können. Wir hoffen, Sie sind davon ebenso begeistert wie wir und haben viel Freude an dieser Pfeife.